Medigene präsentiert automatisiere Plattform zur TCR-Identifizierung auf dem CAR-TCR Summit

Planegg - Die Medigene AG (FWB: MDG1, Prime Standard, TecDAX) wird auf dem kommenden CAR-TCR Summit vom 5.-8. September in Boston, MA, USA die Verwendung ihrer automatisierten Hochdurchsatz-Screening (HTS)-Plattform zur Identifizierung von T-Zellrezeptoren (TCRs), die für TCR-Immuntherapien geeignet sind, demonstrieren.

Prof. Dolores Schendel, Medigenes Vorstandsvorsitzende und Wissenschaftsvorstand, kommentierte: "Die noch in diesem Jahr erwarteten FDA-Zulassungen von Novartis und Kites CAR-T-Therapien zur Behandlung von B-Zell-malignen Erkrankungen werden zu echten vielversprechende Krebstherapieoptionen für Patienten. Darüber hinaus unterstützt die kürzlich angekündigte Absicht von Gilead, Kite Pharma zu übernehmen, die kommerzielle Anziehungskraft dieser innovativen therapeutischen Ansätze. Medigene ist an der Entwicklung der zweiten Welle der adoptiven Zelltherapien beteiligt, die auf T-Zellrezeptor-modifizierten Zellen basiert. Diese könnten verwendet werden, um zusätzliche Tumortypen zu adressieren. Medigenes automatisiertes Screeningsystem ist in der Lage, die langwierige und aufwändige Suche nach einem geeigneten und sicheren T-Zellrezeptor signifikant abzukürzen."

Medigene hat eine Roboterplattform entwickelt und gebaut, um T-Zellrezeptoren (TCRs) für die therapeutische Anwendung in TCR-modifizierten T-Zellen zu entdecken und zu entwickeln. In seiner mündlichen Präsentation am 6. September um 14.25 Uhr mit dem Titel "An Automated Method for TCR Isolation and Initial Characterization" präsentiert Dr. Markus Dangl, Senior Vice President Research & Pre-Clinical Development bei Medigene, aktuelle Proof-of-Concept-Daten zu den beobachteten T-Zell-Reaktionen gegen vier von sieben ausgewählten Neoantigenen und die schnelle Identifizierung von mutations-spezifischen TCRs innerhalb von nur acht Wochen.

Neben Medigenes Methoden zur Identifizierung und Isolierung von neoantigen-spezifischen TCRs wird die Präsentation auch die in vitro-Priming-Ansätze zur Entdeckung zielspezifischer TCRs und die notwendigen Schritte zur Identifizierung zielspezifischer TCR-Lead-Kandidaten zeigen. Dem schnellen funktionellen Screening von T-Zellklonen folgt die nächste Sequenzierung der relevanten TCR-Leitungen. Medigene prüft auch durch Tests au Funktion und Spezifität, ob die TCRs-Leitkandidaten rekombinant in primären menschlichen T-Zellen exprimiert werden können.

Über Medigenes TCR-Technologie: Medigenes TCR-Technologie für adoptive T-Zelltherapie ist eine der drei hochinnovativen und sich ergänzenden Immuntherapie-Plattformen des Unternehmens im Bereich Immun-Onkologie.

Die TCR-Technologie zielt darauf ab, körpereigene T-Zellen des Patienten mit tumorspezifischen T-Zell-Rezeptoren auszustatten. Die bezüglich ihres Rezeptors modifizierten T-Zellen sind dadurch in der Lage, Tumorzellen zu erkennen und wirksam zu zerstören. Dieser immuntherapeutische Ansatz versucht, die bestehende Toleranz gegenüber den Krebszellen und die tumor-induzierte Immunsuppression im Patienten zu überwinden, indem T-Zellen des Patienten außerhalb des Körpers (ex vivo) aktiviert und modifiziert werden.

Die TCR-Therapie wird für das Auffinden einer größeren Anzahl von möglichen Tumor-Antigenen im Vergleich zu anderen T-Zell basierenden Immuntherapien, wie dem chimärischen T-Zell Antigen-Rezeptor (CAR T), entwickelt. Medigene bereitet derzeit die klinische Entwicklung von ersten eigenen TCR-Produktkandidaten vor und baut im Rahmen dessen eine Pipeline an rekombinanten T-Zell-Rezeptoren auf. Zudem wurde ein Verfahren zur Kombination dieser Rezeptoren mit patienteneigenen T-Zellen gemäß den regulatorischen GMP-Standards (Gute Herstellungspraxis, engl. Good Manufacturing Practice) etabliert.

Medigenes erste TCR-Immuntherapie "MDG1011" wird in einer klinischen Phase I/II-Studie getestet werden, die Ende 2017 beginnen soll.

Neben der geplanten unternehmenseigenen TCR-Studie ist Medigene an einer prüfarzt-initiierten Studie (IIT) mit TCRs zur Behandlung des multiplen Myaloms (MM) beteiligt. Diese IIT soll von der Charité - Universitätsmedizin Berlin in Kooperation mit dem Max-Delbrück- Centrum (MDC), Berlin, durchgeführt werden.

Die Medigene AG (FWB: MDG1, ISIN DE000A1X3W00, Prime Standard, TecDAX) ist ein börsennotiertes Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Das Unternehmen entwickelt hochinnovative Immuntherapien zur Behandlung von verschiedenen Krebsarten und -stadien. Dabei konzentriert sich Medigene auf personalisierte, T-Zell-gerichtete Therapieansätze. Entsprechende Projekte befinden sich in der präklinischen und klinischen Entwicklung.

Weitere Informationen unter www.medigene.de

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von Medigene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von Medigene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Medigene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. Medigene® ist eine Marke der Medigene AG. Diese Marke kann für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.

Kontakt Medigene AG
Julia Hofmann, Dr. Robert Mayer
Tel.: +49 - 89 - 20 00 33 - 33 01
Email: investor@medigene.com