Mitteilungen

Medigene berichtet Ergebnisse für das erste Halbjahr 2016

Presse- und Analysten-Telefonkonferenz mit Webcast heute, 5. August 2016
um 15.00 Uhr MESZ

Martinsried/München, 5. August 2016. Die Medigene AG (MDG1, Frankfurt, Prime Standard), ein Immunonkologie-Unternehmen mit klinischen Projekten fokussiert auf die Entwicklung T-Zell-gerichteter Therapieplattformen zur Bekämpfung von Krebs, berichtet heute über die Finanzergebnisse und Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2016.

Wichtige Ereignisse seit Jahresbeginn 2016:

Immuntherapien:

  • Phase II-Teil der Phase I/II-Studie mit DC-Vakzine zur Behandlung von akuter myeloischer Leukämie (AML) gestartet nach positiver DSMB-Empfehlung
  • Kollaboration mit dem Max-Delbrück-Centrum und der Charité in Berlin für erste Prüfarzt-initiierte TCR-Studie in Deutschland
  • TCR-Technologie und DC-Plattform durch neue Patente gestärkt
  • Weitere Produktionskapazitäten für virale Vektoren für klinische TCR-Studien gesichert

Unternehmen:

  • Ausbau des Management-Teams
  • Sachkapitalerhöhung zur Begleichung der Meilensteinzahlung für den Beginn des Phase II-Teils von Medigenes Phase I/II-Studie mit DC-Vakzinen 

Kennzahlen im ersten Halbjahr 2016:

  • Erhöhung der Forschungs- und Entwicklungskosten um 23 % auf 5.079 T€ (6M-2015: 4.117 T€)
  • Erhöhung der Gesamterlöse um 62 % auf 5.470 T€ (6M-2015: 3.372 T€)
  • Verbesserung des EBITDA-Ergebnisses um 6 % auf -4.011 T€ (6M-2015: -4.251 T€)
  • Erhöhung des Bargeldbestands (Liquide Mittel und Festgelder) um 4 % auf 48.672 T€ (31.12.2015: 46.759 T€)

Prof. Dolores Schendel, Vorstandsvorsitzende und CSO der Medigene AG, kommentiert: "In den vergangenen Monaten haben wir in der Vorbereitung der klinischen Entwicklung von TCRs erhebliche Fortschritte erzielt und das Patentportfolio für diesen hoch innovativen Therapieansatz weiter verstärkt. Zudem bildete der Übergang unserer DC-Studie in die klinische Phase II einen wichtigen Meilenstein. Ich freue mich, in den ersten fünf Monaten meiner Tätigkeit als Vorstandsvorsitzende der Medigene solch wichtige Fortschritte melden zu können."

Dave Lemus, Chief Operating Officer der Medigene AG fügt hinzu: "Die weitere Verbesserung unserer Finanzzahlen im ersten Halbjahr 2016 reflektiert auch den Umbau der Medigene zu einem starken Player im Feld der Immunonkologie. Zudem erlaubt uns die solide Finanzsituation, das volle Potenzial unserer Immuntherapie-Programme zunehmend durch weitere Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auszuschöpfen."

Kennzahlen erstes Halbjahr 2016

In T€ 6M-2016

 
6M-2015

Veränderung

 

 
Ertragslage      
Umsatzerlöse Veregen® 1.385 1.363 2 %
Sonstige betriebliche Erträge 4.085 2.009 103 %
davon  Gewinn aus Verkauf von immateriellen Vermögenswerten, netto 2.365 0 -
Gesamterlöse 5.470 3.372 62 %
Beschaffungskosten der Erlöse -773 -471 64 %
Bruttoergebnis 4.697 2.901 62 %
Vertriebskosten und allgemeine Verwaltungskosten -4013 -3.476 15 %
Forschungs- und Entwicklungskosten -5.079 -4.117 23 %
Betriebsergebnis -4.395 -4.692 -6 %
Erträge aus dem Verkauf von finanziellen Vermögenswerten 4.242 0 -
Periodenergebnis -401 -6.113 -93%
EBITDA  -4.011 -4.251 -6 %
Ergebnis je Aktie in € -0,02 -0,44 -95 %
Personalaufwand -4.536 -3.581 27 %
       
Kapitalfluss      
Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit -8.818 -4.953 78 %
Mittelzu-/abfluss aus Investitionstätigkeit 10.864 -159 >-200 %
Mittelzufluss aus Finanzierungstätigkeit -132 195 -168 %
       
Bilanzkennzahlen zum 30.6. und zum 31.12.2016      
Liquide Mittel und Festgelder 48.672 46.759 4 %
Bilanzsumme 105.599 113.531 -7%
Kurzfristige Schulden 5.244 9.664 -46 %
Langfristige Schulden 12.781 13.879 -8 %
Eigenkapital 87.574 89.988 -3 %
Eigenkapitalquote in % 83 79 5 %
       
Mitarbeiter zum 30.6. 80 71 13 %
FTE zum 30.6. 73 65 12 %
       
Medigene-Aktie zum 30.6.      
Gesamtzahl ausstehender Aktien 20.088.260 14.051.815 43 %

Die Gesamterlöse des Unternehmens stiegen im Berichtszeitraum aufgrund von Sondereffekten durch die im Dezember 2015 vereinbarte Veräußerung von EndoTAG® um 62 % auf 5.470 T€ (6M-2015: 3.372 T€). Aus diesem Verkauf konnte ein Ertrag von 2.365 T€ erzielt werden. Die Gesellschaft erzielt ihre Umsatzerlöse und sonstigen betrieblichen Erträge außerhalb ihres Kerngeschäfts.

Die Forschungs- und Entwicklungskosten erhöhten sich in den ersten sechs Monaten 2016 planmäßig um 23 % auf 5.079 T€ (6M-2015: 4.117 T€). Der Anstieg dieser Kosten ist hauptsächlich auf die Erhöhung der Ausgaben für präklinische und klinische Studien für Medigenes Immuntherapien zurückzuführen, die sich in den ersten sechs Monaten 2016 signifikant um 68 % auf 4.345 T€ erhöhten (6M-2015: 2.585 T€). Diese Erhöhung wurde durch gesunkene Entwicklungsaufwendungen für andere, veräußerte Produkte teilweise ausgeglichen.

Trotz erhöhter Forschungs- und Entwicklungskosten für Medigenes Immuntherapieprogramme verringerte sich der EBITDA-Verlust im ersten Halbjahr 2016 um 6 % auf 4.011 T€ (H1-2015:
4.251 T€). Medigenes EBITDA wird aus dem Periodenergebnis abgeleitet und enthält keine Steuern, kein Finanzergebnis, das sich aus Zinserträgen und Zinsaufwendungen, dem sonstigen Finanzergebnis sowie den Erträgen aus dem Verkauf von finanziellen Vermögenswerten ergibt, keine Währungsgewinne/-verluste, keinen Anteil am Ergebnis assoziierter Unternehmen und keine Abschreibungen.

Aufgrund von Einmaleffekten, wie dem Verkauf von EndoTAG® und von Immunocore-Anteilen sank der Nettoverlust nach Steuern in den ersten sechs Monaten 2016 um 93 % auf 401 T€ (6M-2015: 6.113 €).

Der Mittelabfluss aus laufender Geschäftstätigkeit erhöhte sich im ersten Halbjahr 2016 auf 8.818T€ (6M-2015: 4.953 T€). Daraus ergab sich ein durchschnittlicher monatlicher Barmittelverbrauch von 1,5 Mio. € in den ersten sechs Monaten 2016 (6M-2015: 0,8 Mio. €). Der Großteil des Mittelabflusses resultiert aus den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Verwaltung sowie eines gestiegenen Working Capitals). Die Höhe des aktuellen Barmittelverbrauchs aus laufender Geschäftstätigkeit ist für die künftige Entwicklung dieses Betrags nur von eingeschränkter Aussagekraft, da diese wesentlich von einmaligen Zahlungen im Rahmen von Partnerschaften ebenso beeinflusst wird wie von Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen, deren Höhe vom Projektstatus abhängt.

Medigene verzeichnete in den ersten sechs Monaten 2016 einen Mittelzufluss aus Investitionstätigkeit von 10.864T€ im Gegensatz zu einem Mittelabfluss von -159 T€ in der Vorjahresperiode. Der Mittelzufluss entstand im Wesentlichen aus der Veräußerung von Anteilen an der Immunocore Ltd. in Höhe von 6 Mio. € und aus der Veräußerung der Catherex, Inc. an die Amgen Inc. in Höhe von 4 Mio. €.

Die liquiden Mittel und Festgelder des Unternehmens betrugen zum Ende der Berichtsperiode 48.672 T€ (31.12.2015: 46.759 T€). Medigene erzielte durch die oben genannten Veräußerungen einen Zufluss an liquiden Mitteln in Höhe von 10.672 T€.

Finanzprognose 2016:
Medigene bestätigt die Finanzprognose für das Gesamtjahr 2016. Demnach plant das Unternehmen eine Ausweitung seiner klinischen Entwicklungsprogramme und dadurch eine signifikante Erhöhung der Forschungs- und Entwicklungskosten im Bereich Immuntherapien auf 9 - 11 Mio. € (2015: 5,5 Mio. €). Der EBITDA-Verlust wird im Jahr 2016 voraussichtlich 10 - 12 Mio. € (2015: 9,5 Mio. €) betragen.

Das Unternehmen geht für das Jahr 2016 von Veregen®-Gesamtumsätzen in Höhe von 3 - 4 Mio. € (2015: 3,1 Mio. €) sowie von stabilen oder steigenden Gesamterlösen (2015: 6,8 Mio. €) aus. Da diese jedoch außerhalb des Kerngeschäfts erzielt werden, haben sie keine Aussagekraft für die Entwicklung des Kerngeschäfts Immuntherapien. Nicht enthalten in der Finanzprognose sind eventuelle Umsätze aus potenziellen neuen Partnerschaften sowie mögliche Veränderungen der Wechselkurse.

Der vollständige 6-Monatsbericht 2016 ist abrufbar unter www.medigene.de/investoren-media/berichte-praesentationen/

Analysten- und Pressekonferenz: Eine telefonische Presse- und Analystenkonferenz (Webcast) in englischer Sprache findet heute um 15.00 Uhr MESZ statt und wird live im Internet übertragen. Der Zugang zur Übertragung mit synchronisierten Präsentationsfolien sowie eine Aufzeichnung der Präsentation ist über die Internetseite von Medigene unter www.medigene.com möglich.

Die Medigene AG ist ein börsennotiertes (Frankfurt: MDG1, Prime Standard) Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Das Unternehmen entwickelt hochinnovative, komplementäre Therapieplattformen zur Behandlung von verschiedenen Krebsarten und -stadien mit Projekten in der klinischen und präklinischen Testung. Medigene konzentriert sich auf die Entwicklung personalisierter, T-Zell-gerichteter Immuntherapien.

Weitere Informationen unter www.medigene.de

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von Medigene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von Medigene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Medigene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. Medigene® ist eine Marke der Medigene AG. Diese Marke kann für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.

Kontakt Medigene AG
Julia Hofmann, Dr. Robert Mayer
Tel.: +49 - 89 - 20 00 33 - 33 01
Email: investor@medigene.com

Falls Sie die Zusendung von Informationen über Medigene zukünftig nicht mehr wünschen, bitten wir um eine entsprechende Mitteilung per E-Mail (investor@medigene.com), wir werden Sie dann von unserer Verteilerliste streichen.