Mitteilungen

Klinische Studiendaten aus IIT mit Medigenes dendritischen Zell-(DC)-Vakzinen für Prostatakrebs auf der AACR Konferenz präsentiert

Martinsried/München, 19. April 2016. Die Medigene AG (MDG1, Frankfurt, Prime Standard), ein Immunonkologie-Unternehmen mit klinischen Entwicklungsprojekten fokussiert auf die Entwicklung T-Zell-gerichteter Therapieplattformen zur Behandlung von Krebs, gibt bekannt, dass vorläufige klinische Daten aus einer Studie mit dendritischen Zell-(DC)-Vakzinen auf der Konferenz der American Association for Cancer Research (AACR) in New Orleans, LA, USA präsentiert wurden.

Die klinischen Daten wurden unter teilweiser Verwendung von Medigene's DC-Vakzin-Technologie in einer laufenden klinischen Phase I/II-Studie mit DC-Vakzinen zur Behandlung von Prostatakrebs am Institut für Zelluläre Therapie des Universitätsklinikums Oslo, Norwegen, unter der Leitung von Prof. Gunnar Kvalheim, erhoben. Das präsentierte Poster trug den Titel: "Clinical results of a Phase I/II trial of adjuvant therapeutic vaccination in high risk resected prostate cancer patients using autologous dendritic cells loaded with mRNA from primary prostate cancer tissue, hTERT and Survivin".

Mehr als die Hälfte der Hochrisikopatienten mit Prostatakrebs entwickeln ein frühes biochemisches Rezidiv (Wiedererkrankung), für das gegenwärtig keine Therapiemöglichkeit besteht. Deshalb haben Prof. Gunnar Kvalheim und sein Team diese Patientenpopulation für ihre laufende Phase I/II-Studie mit dendritischen Zell-(DC)-Vakzinen ausgewählt. Aus angereicherten Monozyten von jedem der 20 teilnehmenden Patienten wurden dendritische Zellen differenziert und jeweils mit einem von zwei verschiedenen Reifungscocktails behandelt. Die DCs wurden dann mit mRNA aus primärem Prostatakrebsgewebe, hTERT und Survivin transfiziert, eingefroren und bis zur Verwendung gelagert. Nachdem vielversprechende Resultate bei Patienten mit verschiedenen Tumorarten mit einer neuen Generation von DCs während eines "Compassionate Use"[1] Programms erzielt werde konnten, wurde das Studienprotokoll auf DC-Vakzine der neuen Generation angepasst. Die letzten fünf von 20 behandelten Patienten erhielten DCs, die mit einem neuen, von Medigene entwickelten Reifungscocktail mit TLR7/8-Agonisten behandelt wurden. Bei drei von 15 Patienten, deren DC-Vakzine auf dem alten (Standard) Reifungscocktail basieren, wurde ein biochemisches Rezidiv (erhöhte Werte des prostataspezifischen Antigens, PSA) während des Vakzinierungszeitraums von 3 Jahren beobachtet. Bei keinem der Patienten, die DC-Impfstoffe der neuen Generation erhalten haben, konnte bisher ein PSA-Anstieg festgestellt werden.

Prof. Gunnar Kvalheim, Leiter der Abteilung für Zelltherapie des Universitätskrankenhauses Oslo fasst die Ergebnisse zusammen: "Unseres Wissens nach ist dies die erste unterstützende DC-Vakzin-Studie bei Hochrisiko-Prostatakrebs und wir können feststellen, dass die Studie durchführbar, sicher und in höchstem Maße vielversprechend ist."

Prof. Dolores J. Schendel, CEO und CSO der Medigene AG fügt hinzu: "Wir fühlen uns durch diese vorläufigen Daten sehr ermutigt. Das fortschrittliche Verfahren zur Herstellung von DC-Vakzinen ist identisch mit dem Verfahren, das auch Medigene in seiner eigenen laufenden DC-Vakzinstudie für akute myeloische Leukämie verwendet."

Weitere Details zu den präsentierten Daten unter: www.abstractsonline.com/Plan/ViewAbstract.aspx

Zwischen dem Universitätsklinikum Oslo und Medigene besteht ein vertragliches Abkommen, das dem Universitätsklinikum Oslo den Einsatz von Medigenes DC-Vakzine der neuen Generation in ihren laufenden akademischen klinischen Studien erlaubt.

Über Medigenes DC-Impfstoff-Programm: Die Plattform zur Entwicklung von antigen-spezifischen DC-Vakzinen der neuen Generation bildet die am weitesten fortgeschrittene Plattform der hochinnovativen, sich ergänzenden Immuntherapie-Plattformen von Medigene Immunotherapies. Derzeit testet Medigene ihre DC-Vakzine in einer unternehmenseigenen klinischen Phase I/II-Studie zur Behandlung von akuter myeloischer Leukämie (AML). Weitere Studien, die Medigenes DC-Impfstoff-Technologien verwenden, werden in Form von zwei klinischen Prüfarzt-initiierten Studien (IITs) durchgeführt: Eine klinische Phase I/II-Studie zur Behandlung akuter myeloischer Leukämie (AML) läuft am Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München und eine klinische Phase II-Studie zur Behandlung von Prostatakrebs an der Universitätsklinik Oslo. Darüber hinaus werden im Rahmen von Compassionate Use Patienten mit DC-Vakzinen am Institut für Zelluläre Therapie des Universitätsklinikums Oslo behandelt.

Dendritische Zellen (englisch: Dendritic Cells, DC) gelten als die potentesten Antigen-präsentierenden Zellen des menschlichen Immunsystems. Ihre Aufgabe besteht in der Aufnahme, Prozessierung und Präsentation von Antigenen auf ihrer Zelloberfläche, wodurch sie antigen-spezifische T-Zellen aktivieren und somit zur Reifung und Teilung anregen können. Die T-Zellen werden dadurch in die Lage versetzt, Antigen-tragende Tumorzellen zu erkennen und zu eliminieren. Ebenso können natürliche Killerzellen (NK-Zellen) durch dendritische Zellen zur Tumorerkennung aktiviert werden. Das Team von Medigene Immunotherapies GmbH hat neue, schnelle und wirksame Verfahren entwickelt, um dendritische Zellen im Labor so zu generieren, dass diese T-Zellen wie auch NK-Zellen aktivieren können. Dabei werden die dendritischen Zellen aus autologen, d.h. körpereigenen, Vorläuferzellen, die aus dem Blut des Patienten gewonnen werden, hergestellt. Ferner können die DC-Vakzine mit tumorspezifischen Antigenen beladen werden, um so verschiedene Tumorarten zu behandeln und sind zur Behandlung minimaler residualer Krebserkrankungen oder zum Einsatz in Kombinationstherapien vorgesehen.

Weitere Informationen zu Medigenes DC-Vakzinen finden Sie als Video unter: vimeo.com/123005831

Die Medigene AG ist ein börsennotiertes (Frankfurt: MDG1, Prime Standard) Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Das Unternehmen entwickelt hochinnovative, komplementäre Therapieplattformen zur Behandlung von verschiedenen Krebsarten und -stadien mit Projekten in der klinischen und präklinischen Testung. Medigene konzentriert sich auf die Entwicklung personalisierter, T-Zell-gerichteter Immuntherapien.

Weitere Informationen unter www.medigene.de

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von Medigene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von Medigene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Medigene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. Medigene® ist eine Marke der Medigene AG. Diese Marke kann für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.

Kontakt Medigene AG
Julia Hofmann, Dr. Robert Mayer
Tel.: +49 - 89 - 20 00 33 - 33 01
Email: investor@medigene.com

Falls Sie die Zusendung von Informationen über Medigene zukünftig nicht mehr wünschen, bitten wir um eine entsprechende Mitteilung per E-Mail (investor@medigene.com), wir werden Sie dann von unserer Verteilerliste streichen.


[1] Compassionate Use: Ärztlich angeordneter Einsatz noch nicht zugelassener Arzneimittel bei Patienten mit besonders schweren Krankheitsverläufen ohne Therapiealternativen