Mitteilungen

Ad hoc:MediGene verkauft europäische Eligard®-Rechte an Astellas für 25 Mio. Euro und erhält weiterhin Umsatzbeteiligung

·         Astellas zahlt Einmalzahlungen in Höhe von insgesamt 25 Mio. Euro
·         MediGene bleibt auch zukünftig  am Umsatz von Eligard® beteiligt
·         Keine weiteren Kosten für MediGene
·         Verkaufspreis spiegelt vollen Barwert aller künftigen Eligard®-Einnahmen wider und ermöglicht es, künftig von steigenden Eligard®-Umsätzen zu profitieren
·         Telefonische Analysten- und Pressekonferenz mit Internet-Übertragung morgen, 20. Juli, 11 Uhr (MESZ)

Martinsried/München, 19. Juli 2010. Die MediGene AG (Frankfurt, Prime Standard, MDG, TecDAX) verkauft die exklusiven europäischen  Vermarktungs- und Vertriebsrechte am Krebsmedikament Eligard® (leuprolide acetate, zur Behandlung von hormonabhängigem Prostatakrebs) an Astellas Pharma Europe Ltd. (London, "Astellas"), MediGenes bisherigen Vermarktungspartner für Eligard® in Europa. MediGene hatte diese Rechte im Jahr 2001 von der heutigen Tolmar Therapeutics Inc. (vormals Atrix Laboratories Inc.) einlizenziert. Als Gegenleistung erhält MediGene von Astellas 25 Mio. Euro und bleibt auch zukünftig am Umsatz des Produkts beteiligt. Für MediGene entfallen in einigen Monaten sämtliche Kosten, Leistungsverpflichtungen und Risiken im Zusammenhang mit der Produktlieferung an Astellas sowie die Beschaffungskosten und Lizenzzahlungen, die MediGene bisher an den Lizenzgeber Tolmar zu leisten hatte.

 

Dieser Vertrag stärkt MediGenes Finanzsituation und eröffnet MediGene die Möglichkeit, von künftigen Umsatzsteigerungen des Medikaments zu profitieren. Dies wäre unter dem jetzigen Konstrukt nicht der Fall, da ab einer bestimmten Umsatzhöhe durch eine Deckelung der Umsatzbeteiligung die Netto-Marge für MediGene sinkt. Der neue Vertrag spiegelt den vollen Barwert aller zukünftigen Eligard®-Einnahmen unter der bisherigen Regelung wider.

 

MediGene wird künftig mit einem niedrigen einstelligen Prozentsatz an den Eligard®-Nettoumsätzen von Astellas beteiligt sein. Im Jahr 2009 betrug MediGenes Netto-Anteil an den von Astellas erzielten Eligard®-Umsätzen rund 6 Prozent. Etwa ein Drittel dieser Marge an den Eligard®-Marktumsätzen wird auch in Zukunft für MediGene erhalten bleiben. Der Vertrag sieht vor, dass MediGene die Einmalzahlungen von Astellas in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro in drei Tranchen zum jeweiligen Zeitpunkt der Übertragung der Rechte innerhalb der nächsten sechs bis zwölf Monate erhält (5 Millionen Euro mit Vertragsunterschrift, 15 Millionen Euro voraussichtlich innerhalb von sechs bis acht Monaten, 5 Millionen Euro voraussichtlich innerhalb von sechs bis zwölf Monaten).

 

Telefonische Analysten- und Pressekonferenz mit Webcast: Eine telefonische Presse- und Analystenkonferenz in englischer Sprache findet morgen, am 20. Juli, um 11 Uhr (MESZ) statt und wird live im Internet übertragen. Der Zugang zur Übertragung mit synchronisierten Präsentationsfolien ist über die Internetseite von MediGene unter www.medigene.de möglich. Dort ist nach der Live-Präsentation auch eine Aufzeichnung abrufbar.

 

 

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von MediGene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von MediGene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. MediGene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren.

 

- Ende -

 

 

Kontakt MediGene AG

Email: investor@medigene.com
Fax: ++49 - 89 - 85 65 - 2920
Julia Hofmann / Dr. Nadja Wolf, Public Relations, Tel.: ++49 - 89 - 85 65 - 3324
Dr. Georg Dönges, Investor Relations, Tel.: ++49 - 89 - 85 65 - 2946